Shopping für den guten Zweck: Charity statt Black Friday bei Rakuten

Während andere Black Friday und Cyber Monday veranstalten, handelt Rakuten Deutschland einfach mal anders: Der Marktplatz spendet 5 Prozent seines Umsatzes im Aktionszeitraum an die Lukas Podolski Stiftung, die sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützt.

Milana  Kogan
von Milana Kogan

Lesezeit: 3 min.

Bamberg, 29.11.2019. Black Friday ist mittlerweile ein etablierter Feiertag, ausgehend von den unzähligen Angeboten von zahlreichen Einzelhändlern auf deutschen Straßen und hunderten Onlineshops. Schon Monate im Voraus werden Aktionen angekündigt und die Kauflaune und Vorfreude auf das Shopping-Erlebnis des Jahres wird kräftig geschürt. Der Rummel geht meist schon früh los, sodass dieses Jahr besonders viele Anbieter bereits „Black Friday“-Wochen ausrufen. In den USA gilt der „schwarze Freitag“ schon jeher als der Startschuss für die Weihnachtseinkaufssaison und auch in Europa hat sich der letzte Freitag im November zum bedeutungsvollen Tag für die Wirtschaft entwickelt. Viele Händler verbuchen in dieser Zeit besonders hohe Umsätze.

„Einfach mal anders handeln“ – das hat sich Rakuten Deutschland auf die Fahne geschrieben. Zwar veranstaltet Rakuten auch in diesem Jahr eine besondere Aktion um den Black-Friday-Zeitraum, allerdings mit guten Absichten nicht nur für Händler und Kunden.

Im Aktionszeitraum vom 27. November bis zum 02. Dezember spendet Rakuten fünf Prozent aller Einnahmen an einen ganz besonderen wohltätigen Zweck: Die gesammelte Summe kommt der Lukas Podolski Stiftung zugute, die jedes Jahr neue Projekte auswählt, um sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu unterstützen und zu fördern.

Der Star-Stürmer und derzeitiger Vissel-Kobe-Spieler ist seit Januar 2019 auch Ambassador für Rakuten. Er engagiert sich als Vorstandsvorsitzender der 2010 gegründeten Lukas Podolski Stiftung für Kinder und Jugendliche, und möchte ihnen durch zahlreiche Sport- und Bildungsprojekte eine Perspektive für die Zukunft zu geben.

„Rakuten steht im Japanischen für Optimismus und den Glauben an eine bessere Zukunft für alle,“ so Rakuten Deutschland Geschäftsführer Guido Schulz. „Uns ist es als Unternehmen wichtig, soziale Verantwortung für diese und kommende Generationen zu übernehmen. Deshalb sehen wir es als unsere Pflicht an, insbesondere Kindern und Jugendlichen den Weg zu ebnen und Türen zu öffnen – gemeinsam mit unserem Partner Lukas haben wir hier eine einzigartige Gelegenheit dazu.“

„Mir ist es wichtig, etwas zurückzugeben und Kindern und Jugendlichen Perspektiven und Chancen zu schaffen. Ich freue mich, in Rakuten einen Partner gefunden zu haben, mit dem ich spannenden Projekte umsetzen kann und bin gespannt darauf zu sehen, was die Zukunft bringt“, sagt Lukas Podolski.

Bei allen Projekten stehen Sport und Bewegung als Mittel zur sozialen Entwicklung im Mittelpunkt – außerdem wird Kinderarmut der Kampf angesagt. Poldi und den anderen Verantwortlichen der Stiftung ist Nachhaltigkeit dabei ebenso wichtig wie Integration und Völkerverständigung.

An welches Projekt dieses Jahr gespendet wird, wird während eines gesonderten Events bekannt gegeben.

 

Über die Lukas Podolski Stiftung
Im Jahr 2010 gründete Lukas Podolski seine eigene Lukas Podolski Stiftung, mit der seitdem zahlreiche Sport- und Bildungsprojekte realisiert werden. Die Stiftung hat das Ziel, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine Perspektive zu geben, vom Angebot sinnvoller Freizeitbeschäftigung über soziale Entwicklung bis hin zur Vorbereitung auf das Berufsleben. Sie setzt sich für Chancengleichheit und Integration ein. Dabei fördert sie vor allem Projekte und Initiativen, die den Sport als Hebel zur Erreichung dieser Ziele nutzen.