Trackingcode: In jedem Paket steckt Ihr Vertrauen

Dieser Beitrag ist kurz. Denn über Trackingcodes gibt es nicht viel zu sagen, außer: Sie sind als Serviceleistung inzwischen unverzichtbar.

von Sabine Amler

Deswegen gilt: eintragen! Und zwar ab sofort, bei jedem Paket, das durch die Bestellverwaltung läuft.

Was kann der Trackingcode?

„Ihr Paket wurde versandt“ – eine Nachricht wie diese reicht heute nicht mehr aus. Ein Großteil der Onlineshopper möchte sein Paket stattdessen vom Verpacken bis zur Zustellung minutiös verfolgen können. Wird der Trackingcode der Sendung in der shopeigenen Bestellverwaltung eingetragen , ist genau das möglich. Der Kunde sieht so genau, wann sein Paket

  • das Lager des Händlers verlassen hat
  • beim Zusteller eingetroffen ist
  • vom Zusteller verladen wurde
  • zugestellt wird.

Außerdem kann der Kunde mit der Sendungsverfolgung je nach Dienstleister

  • ggf. einen neuen Zustelltermin wählen
  • eine andere Adresse eingeben
  • eine Abstellgenehmigung erteilen.

Trifft der Zusteller den Kunden nicht zuhause an, kann der außerdem nachverfolgen, wo sein Paket abgegeben wurde. Das vermeidet möglichen Ärger über Lieferzeiten, verlorengegangene Benachrichtigungskarten, Klinkenputzen bei den Nachbarn und andere Stressfaktoren.

Wenig Aufwand, der viel Arbeit und Ärger spart

Auch auf Händlerseite bietet der Trackingcode unschlagbare Vorteile. Zum einen wird der Versand transparent, was beim Kunden Vertrauen schafft. Außerdem wird ihm Arbeit erspart: Statt per Mail oder telefonisch Kundenanfragen zum Paket beantworten zu müssen, kann er sich anderen Aufgaben widmen.

Zusammengefasst: Ein kleiner Schritt für den Händler, ein großer Pluspunkt für den Kunden.