SEO: Suchmaschinenoptimierung - Was ist das?

Der Versand ist als Kostenpunkt besonders sensibel. Für Händler gilt: Je weniger Kosten für Verpackung und Versand anfallen, desto mehr bleibt vom Gewinn. Der Kunde legt dagegen Wert auf eine professionelle Verpackung sowie eine schnelle Lieferung.

Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization (SEO) ist eine Methode, um Webseiten so zu programmieren und die Inhalte so zu erstellen, dass diese von Suchmaschinen gelesen und ausgewertet werden können. 

Dazu kommt, dass SEO wichtig ist, um bei den Suchmaschinen die Positionierung in den Suchergebnissen (organische Ergebnisse, also nicht bezahlte Anzeigen) zu beeinflussen. 
Dies kann nämlich sowohl positiv als auch negativ erfolgen.

Zusammen mit dem Search Engine Advertising (SEA), gehört SEO zum sogenannten Suchmaschinenmarketing (SEM).

Wichtig zu wissen in diesem Zusammenhang ist, dass viele Benutzer von Suchmaschinen nicht über die erste Ergebnisseite (SERP) herauskommen, maximal die nächsten 1 bis 2 Seiten ansteuern. Wird nicht das gefunden, wonach gesucht wird, wird die Suchanfrage verfeinert bzw. verändert.

Betreiben Sie beispielsweise einen Mode-Shop, dann möchten Sie auch bei den entsprechenden Anfragen gefunden werden - und zwar am Besten auf der ersten Seite.

SEO ist bei Onlineshops ein Teilbereich der Shopoptimierung.

Relevanter Content gesucht 

Was ist relevanter Content? Alles, was Sie zu dem Thema der Website schreiben, interessant und informativ für die Kunden ist. 
Dieser Bereich gehört bei der SEO zur sogenannten Onsite-Optimierung. Onsite bedeutet, es passiert in Ihrem Fall im Onlineshop und umfasst für uns der Bereich Content.

Content ist von der Programmierung der Seite zu unterscheiden.

Zum Content gehört

  • Produktbeschreibung
  • Kategorienbeschreibung
  • Startseitentext
  • Unternehmenspräsentation
  • Informationsseiten wie Größentabellen, Retoureanleitung etc.
  • Unter diesen Bereich fallen aber nicht nur Texte, sondern auch
  • Bilder, Produktbilder, Logos etc.

Texte

Texte können die Suchmaschinen lesen. Diese befinden sich daher auch niemals in einem Bild. 
Vermeiden Sie daher, auf Produktbilder Texte zu „verstecken“. 
Dabei ermitteln Sie im Vorfeld die Schlagwörter, nach denen die Kunden suchen und mit denen das Produkt gefunden wird bzw. werden soll.

Diese Schlagwörter gehören auf jeden Fall in die Produktbeschreibung, aber auch Synonyme, mit denen andere Suchanfragen getätigt werden zum gleichen Thema / Produkt. 
Das Hauptschlagwort gehört zusätzlich in die Überschrift bzw. in den Produktnamen.

Texte werden in ganzen Sätzen geschrieben. Dabei sollten Sie einen Aufbau wählen, der zu einem angenehmen Lesefluss führt, die nötigen Informationen und Daten für den Kunden bereithält.

Der Kunde wendet sich an Sie, damit Sie sein Problem lösen können, denn er möchte den Bedarf nach bspw. bestimmten Produkten aus Ihrem Sortiment decken.

Dabei ist der Wissensstand Ihrer Besucher unterschiedlich. Dies müssen Sie bei Ihren Texten beachten. 
Eine Produktbeschreibung ist vergleichbar mit einem Beratungsgespräch im stationären Handel.

Produktname

Der Produktname soll dem Kunden in ca. 60 Zeichen sagen, was das Produkt ist. Starten Sie hierfür mit einem Suchwort, das den Artikel charakterisiert, gefolgt von der Modellbezeichnung und weiteren hilfreichen Informationen.

Aufzählungen, Synonyme, Markennamen, Hersteller, verschiedene Schreibweisen, gehören nicht in den Produkttitel.

Der Produktname soll den Kunden zum Klicken animieren, daher muss er aussagekräftig sein.

Einige gesetzliche Regelungen erfordern sogar die Nennung der Verkehrsbezeichnung vor der Marketingbezeichnung.

Produktbeschreibung

Vergessen Sie nicht, dass Sie Problemlöser für Ihre Kunden sind. Aus diesem Grund zeigen Sie dem Kunden, was das Produkt ist, was es kann und wofür man es verwendet. Diese Informationen gehören in die Produktbeschreibung wie auch die Verarbeitung, Maße und Materialien.

Beachten Sie auch hier, dass Sie ganze Sätze schreiben, mit denen Sie zum Kunden sprechen. Vermeiden Sie kurze Beschreibungen, die eventuell den Produkttitel wiederholen. Das wird keine Suchmaschine postitv bewerten und kaum ein Kunde möchte sowas lesen.

Ideal ist es, wenn Sie dem potentiellen Kunden alle Fragen beantworten können. 
Schreiben Sie aber nicht so, dass nur leere Worthülsen entstehen, nur, um viel Text zu schreiben. Das erkennen Ihre Kunden und werten dies nicht als Nützlich.

Texte nicht übernehmen

Texte sollten sie nur dann von anderen Händler oder gar vom Hersteller übernehmen, wenn Sie nicht bei den Suchmaschinen gelistet werden wollen. Die Suchmaschinen erkennen Texte, die auf mehreren Seiten zu finden sind. Ziel der Suchmaschinen ist es, den Suchenden nicht tausende von gleichen Seiten zu präsentieren, sondern die relevantesten und nützlichsten Seiten aufzulisten.

Im Übrigen ist die Übernahme von fremden Texten oftmals nicht legal. Ebenso helfen die Texte der Hersteller Ihnen reichlich wenig, um einen Artikel zu verkaufen. In erster Linie sind es kurze Infos für Sie, die das Produkt listen sollen und Basisinformationen benötigen.

Untersuchen Sie daher Ihre Inhalte, also Ihre Produktbeschreibungen. Optimieren Sie die Texte nach und nach. Ideal ist es, wenn Sie regelmäßig rund 10 Produkte mit Potential heraussuchen, um diese zu verbessern und dem Kundennutzen anzupassen.

Suchbegriffe einbauen

Vergessen Sie nicht, dass oftmals ein Produkt unter mehreren Suchbegriffen gefunden werden kann. Oftmals wird nicht nur ein Stichwort bei Suchmaschinen eingegeben, sondern sogenannte Schlagwortketten werden benutzt. Teilweise stellen User auch bereits Fragen über das Suchfeld in den Suchmaschinen. 
Diese Schlagwortketten beispielsweise sollten auch auf Ihrer Webseite vorkommen.

Das Hauptschlagwort, nach dem am meisten gesucht wird und das größte Potential beinhaltet, gehört in den Produktnamen bzw. in die Überschrift. 
Vermeiden Sie aber in diesem Zusammenhang auch das sogenannte Keywordstuffing, das übermäßige (spamhafte) Verwenden von Schlagwörtern. 
Nutzen Sie in diesem Zusammenhang lieber Synonyme, nach denen andere Kunden suchen könnten. 
Ein Beispiel ist hier die Schultüte, die in manchen Gegenden Zuckertüte heißt. Beide Begriffe gehören in einen Shop für Schulbedarf / Schultüten.

Optimieren Sie beispielsweise beim Onlineshop auf Begriffe wie z.B. Schultüte kaufen etc.

Verwenden Sie Suchbegriffe, die seltener gesucht werden, dafür für Sie aber geringe Konkurrenz bedeuten.

Bilder

Bilder haben einen Nachteil gegenüber Texten: Sie vergrößern das Datenvolumen und die Ladezeit der Webseite. Allerdings sollten Sie nicht komplett auf Bilder verzichten, sondern darauf achten, dass jedes einzelne Bild nicht übermäßig groß ist. 1 MB pro Bild auf einer Webseite sollten Sie tunlichst vermeiden. Bilder, die in entsprechend guter Auflösung auf der Webseite angezeigt werden, sind hilfreich. Eine Faustformel kann man nicht angeben, denn gerade Produktbilder müssen von guter Qualität sein.

Bei Bilder, die auf einer Seite angezeigt werden, wie Sliderbilder auf der Startseite, sollte die Größe nicht unbedingt mehr als 50 - 150 kB pro Bild umfassen. Das hängt auch von der Anzahl der Bilder an.

Die Produktbilder werden in der Produktlisten- (Kategorien-), wie auch auf der Produktdetailseite in einer verkleinerten Version dargestellt. Diese Vorschaubilder sind wesentlich kleiner, als die Bilder, die Sie hochgeladen haben. Vorausgesetzt, Sie bieten Ihren Kunden hochwertige Bilder an, die mindestens 1000 Pixel in der Breite oder Höhe sind. Nur so können diese nämlich auch in der Großansicht vom Kunden genutzt werden.

Interne Verlinkungen

In einem Online-Shop sind interne Verlinkungen ebenso wichtig wie bei anderen Websites.

Zu diesen internen Verlinkungen gehören neben direkten Links im Text auf eine andere Seite auch beispielsweise sogenannte Cross-Selling-Artikel, Produktempfehlungen auf andere Produkte, die zu diesem gerade angesehen Produkt beispielsweise passen.

Auf der Startseite können Sie so beispielsweise direkt auf ein Produkt verlinken oder auf eine Kategorie, die Sie gerade besonders hervorheben möchten.

Aktualität

Ein Punkt, der oft vergessen wird, ist die Aktualität der Website und der Inhalte. Sie möchten sicher keine drei Jahre alten Texte lesen.

Vor allem in einem Online-Shop ist die Aktualität wichtig, damit der Kunde in Sie und den Shop Vertrauen setzen kann - anders gesagt, sich davon überzeugen kann, dass Sie den Shop noch betreiben.

Im Rakuten-Shop haben Sie hierzu auch die Möglichkeit, sogenannte Blog-Beiträge zu schreiben, die Sie auf der Homepage gekürzt anzeigen lassen können. Diese sind immer mit einem Datum versehen, so dass der Kunde sehen kann, wie alt der Beitrag ist. Zeigen Sie so den Suchmaschinen und Ihren Kunden, dass Sie noch da sind.

Natürlich sollten Sie auch Ihr Sortiment immer auf dem Laufenden halten.

Duplicate Content

Vermeiden Sie - soweit es möglich ist - sogenannten duplicate content. Das ist Inhalt, der bereits auf einer anderen Webseite zu finden ist, also mehrfach zu finden ist.

Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, dass Sie Inhalte von Ihrem Lieferanten bzw. Hersteller der Produkte ohne Änderung übernehmen.

Das ist eine einfache Art Inhalte auf die Website zu bekommen, doch leider denken sich das andere Händler auch und übernehmen die gleichen Texte.

Natürlich kann man nicht alle Produktbeschreibungen in einzigartigen, eigenen content verwandeln. Das ist auch nicht nötig.

Wie man bei onpage.org nachlesen kann, sollte man das Pareto-Prinzip anwenden, besagt, dass man 80 % der Arbeit mit 20 % der Zeit erledigen kann.

Das zeigt schon, dass man nicht für alle Produktbeschreibungen eine „verbesserte, optimierte“ Produktbeschreibung benötigt, sondern man sich am Besten bspw. die umsatzstärksten Produkte auswählt oder die mit den größten Margen.

Optimieren Sie hier die Produktbeschreibungen nach und nach.

Zusätzliche Seiten

Erstellen Sie für den Shop einzigartigen Content rund um die Produkte.

Dazu gehören

  • wir über uns
  • Retourenbestimmungen
  • Tipps rund um Produkte, Produktgruppen (Pflegetipps, Reinigung, Bauanleitungen)
  • Informationen über Produktqualität
  • Rezepte
  • Blog
  • (saisonale) Geschenktipps
  • eigene Aktionen
  • Ratgeber

Quellen

http://www.was-ist-seo.biz/seo-search-engine-optimization-ist-suchmaschinenoptimierung/
http://www.google.de/webmasters/docs/einfuehrung-in-suchmaschinenoptimierung.pdf
http://de.onpage.org/blog/seo-fur-onlineshops
http://www.ranksider.de/talk/die-11-haufigsten-seo-fehler-bei-online-shops

Begriffe

SEO - Suchmaschinenoptimierung

SEA - Suchmaschinenwerbung

SEM - Suchmaschinenmarketing

Website - Alle zusammenhängende Webseiten unter einer Domain

Webseite - eine Seite, die Teil einer Website ist

Homepage - Startseite einer Website, selbst eine Webseite

WWW - World Wide Web, Teilbereich des Internet

Content - Inhalt

duplicate content - Inhalte, die bereits auf einer anderen Webseite zu finden sind

Blog - Art Tagebuch, das auf einer Website geführt wird mit Nachrichten, Informationen, Gedanken, Tipps, Rezepten etc.