Senkung der Mehrwertsteuer

Die Bundesregierung hat sich nach zweitägigen Verhandlungen auf ein Konjunkturpaket geeinigt, welches die Wirtschaft wieder ankurbeln soll. Der Fokus liegt vor allem darauf, neue Impulse für Konsumenten zu schaffen. 

17.06.2020

Eine wichtige Regelung des Konjunkturpakets ist die Senkung der Mehrwertsteuern von derzeit 19% auf 16% und für den ermäßigten Satz von 7% auf 5%. Die Regelung tritt am 1. Juli in Kraft und ist bis zum 31. Dezember 2020 befristet.

Als Rakuten Händler müssen Sie keine weiteren Einstellungen durchführen. Rakuten setzt diese Änderung automatisch vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 für Sie um. Nach diesem Zeitraum werden die Steuersätze wieder auf 19% bzw. 7% gesetzt.

 

Mögliche Szenarien durch die Mehrwertsteuersenkung: 

  1. Sie geben die Mehrwertsteuersenkung durch Preisanpassungen an die Verbraucher weiter. Damit können Sie das Verkaufsvolumen deutlich steigern, da die Kunden bei Einkäufen stark auf die Preisgestaltung achten. Für viele Händler wird es eine Chance, attraktive Preisnachlässe als Wettbewerbsvorteil zu nutzen.
     
  2. Sie geben die Senkung nicht an die Verbraucher weiter. In dem Fall erhöht sich Ihre Marge und Ihre Bestseller werden noch umsatzstärker. Kalkulieren Sie jedoch ein, dass die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung an die Kunden durch konkurrierende Händler, einen Rückgang Ihrer Verkäufe zur Folge haben könnte.

Wägen Sie in jedem Fall ab, ob sich eine höhere Marge gegen den Preisvorteil der Händler auf dem Markt für Sie rechnet.

Worauf müssen Sie in Ihrem Shop ab dem 01. Juli 2020 achten?

  1. Da der Mehrwertsteuersatz im Onlineshop nicht angegeben werden muss, genügt hier nach wie vor der Hinweis „inkl. MwSt“. Geben Sie die Mehrwertsteuersenkung an den Verbraucher weiter, muss selbstverständlich der Gesamtpreis entsprechend angepasst werden. Wenn man im Check-Out-Prozess die Mehrwertsteuer explizit ausweist, muss dort der neue MwSt-Satz angegeben werden.
     
  2. Rechnungstools und ERP-Systeme müssen für alle Lieferungen ab dem 1. Juli einen Steuersatz von 16 % bzw. 5 % auf der Rechnung ausweisen können. Dabei gilt, dass der Zeitpunkt einer Lieferung nicht mit dem Erstellungsdatum einer Rechnung verwechselt werden darf. Es ist davon auszugehen, dass die Finanzämter im Nachgang auf eine saubere Abgrenzung der befristeten Steuersenkung achten werden.

Was ändert sich bei Rakuten ab dem 01. Juli 2020?

Rechnungen von Rakuten an Kunden

Alle von Rakuten generierten Rechnungen an Ihre Kunde*innen werden ab dem 01. Juli 2020 automatisch an den neuen Steuersatz angepasst. Hierbei wird die Mehrwertsteuer temporär von 19 % auf 16% und von 7% auf 5% gesetzt.

Dabei liegt das Versanddatum als Grundlage zur Verwendung der regulären oder reduzierten Steuersatzes zu Grunde.

Möchten Sie die Steuersenkung an Ihre Kunden weitergeben, können Sie die Preise in Ihrem Shopsystem entsprechend anpassen, oder manuell in Ihrem Händlerkonto unter „Produkte“ einstellen.

Rechnungen von Rakuten an Händler

Grundgebühren: Für die Grundgebühren setzen wir ab dem 01.07. einen Mehrwertsteuersatz von 16% zu Grunde.

Gutschriften: Die Einzelabrechnungen der Gutschriften weisen keine MwSt. aus.

Retouren: Erstattungen für Retouren unterliegen ab dem 1. Juli 2020 nicht zwangsläufig dem gesenkten Steuersatz. Maßgeblich für die Umsatzsteuersenkung ist das ursprüngliche Versanddatum. Dies wird entsprechend auf der Retouren-Abrechnung berücksichtigt.

Auszahlungen: Hinsichtlich der Auszahlungen wird zum Bestimmen des Steuersatzes ebenfalls das Versanddatum herangezogen, daher kann es bei bestimmten Abrechnungszeiträumen zu unterschiedlichen Steuersatzwerten kommen, dies wird entsprechend auf Ihrer Abrechnung erkennbar sein.

Zusatzgebühren: Über die genaue Abrechnung der Zusatzgebühren informieren wir Sie am 26.06.2020, sobald wir einen reibungslosen Abrechnungsprozess implementiert haben.  

Sollten Sie Fragen zur steuerrechtlichen Situation in Ihrem konkreten Einzelfall haben, so wenden Sie sich bitte an eine steuerberatende Stelle oder Ihren Steuerberater.